Kunst der Mixologie

Bereits in jungen Jahren packte Nader Chabaane die Reiselust und führte ihn in zahlreiche kulinarische Abenteuer. Ursprünglich aus Tunesien stammend, zog Chabaane kurz nach seinem Master im Fach Tourismus-Management nach New York und entdeckte dort seine Leidenschaft für Cocktails. Nach seiner Zeit in New York führte Chabaane sein Verlangen nach Perfektion seiner Cocktailmixer-Kenntnisse nach China, Frankreich und schließlich als Mixology Director ins Le Chateau Frontenac, um mit dem Savoy und dem Raffles Singapore in einen förderlichen Wettstreit zu treten.

Wir haben die aktuellen Trends in der Cocktailszene mit Chabaane diskutiert, ihn nach seinem Lieblingsdrink gefragt und wollten wissen, was für ihn den perfekten Cocktail des Fairmont President’s Club ausmacht.

Fairmont President’s Club: Für Mitglieder, die die Begrifflichkeiten nicht kennen: Was genau ist der Unterschied zwischen einem Barkeeper und einem Mixologen?
Nader Chabaane: Diese Frage gehört zu den meist diskutierten in der Welt der Cocktailbars. Ich halte den Begriff Barkeeper oder Bartender persönlich für treffender, denn der wichtigste Teil der Arbeit besteht darin, die Bar „zusammen oder in Schwung zu halten“. Immer darauf zu achten, was um dich herum geschieht und sicherzustellen, dass sich alle Gäste wohlfühlen, hat absolute Priorität.

FPC: Worauf ist dein Interesse an Cocktails zurückzuführen?
NC: Als junger Mann in Paris haben mein bester Freund und ich immer etwas von unserem Taschengeld gespart, um in der berühmten Hemingway Bar einen Drink (oder auch zwei) zu nehmen. Das war gar nicht so leicht, denn wir waren jung und wir standen vor Colin Field, dem damals laut Forbes „besten Barkeeper der Welt“. Wir haben ihm ganz genau auf die Finger geschaut und jede Bewegung analysiert. Am darauffolgenden Wochenende luden wir unsere Freunde zu einer Cocktailparty ein und versuchten das, was wir aufgeschnappt hatten, nachzuempfinden.

FPC: Wohin wird uns die Mixologie führen? Gibt es neue Trends in der Cocktailszene?
NC: Die Tiki-Szene wird auf alle Fälle immer bedeutender. Als ich in der Karibik arbeitete, fand ich alle Drinks im Tiki-Stil umwerfend. Einer meiner Favoriten war dank seiner Einfachheit der Rum mit Sprite. Ich gehe auch davon aus, dass Kochen und Barkeeping demnächst von abenteuerlustigen Mixologen beherrscht werden. Ich würde es super finden, wenn der Barkeeper gleichzeitig auch Küchenchef wäre. Der Barchef in Toronto hat diesen Posten z. B. bereits inne. Alle Arbeitsschritte sollten an der Theke und von ein und derselben Person ausgeführt werden.

FPC: Was ist deiner Meinung nach der beliebteste Drink im Bistro Le Sam?
NC: Unsere Negroni-Version ist ziemlich begehrt. Ich habe ein Do-It-Yourself-Set zusammengestellt, sodass unsere Gäste mit den Komponenten und Geräten ihren eigenen Cocktail mixen können. Um dem Drink auch etwas Lokalkolorit zu verleihen, nehmen wir Ungava Gin und die gleiche Menge Campari sowie Carpano Antica Formula. Unser Gin Tonic ist auch ganz oben mit dabei. Ich habe mit einer kleinen Firma aus Montreal einen speziellen Tonic-Sirup erarbeitet. So können unsere Gäste Gin Tonic jedes Mal aufs Neue entdecken!

FPC: Wenn du einen ganz eigenen Cocktail für Fairmont President’s Club-Mitglieder kreieren wolltest, was für Zutaten würdest du nehmen und wie würde er heißen?
NC: Ich würde dem Klassiker „El Presidente“ einen modernen Touch verleihen. Dieser Cocktail ist eine Abwandlung des Manhattan, der während der Prohibition in Cuba kreiert wurde. Er wird mit Rum gemixt und ist intensiv, leicht süß und sehr erfrischend.

El Presidente
4 cl weißer Rum
4 cl Dolin Vermouth Blanc
1 Barlöffel Curaçao Orange
½ Barlöffel Grenadine
Fein geschnittene Orangenschale
Zerstoßenes Eis

Zutaten gut mit zerstoßenem Eis verrühren und in ein gekühltes Glas abseihen. Orangenschale fein schälen und darüber oder hinein geben. Nach Wunsch mit einer Kirsche garnieren.

 

 

Zimmer
Informationen

* wenn vorhanden
erweitern

Mitgliedsnummer
Bonusfähige Aufenthalte seit Jahresbeginn
Bonusfähige Übernachtungen seit Jahresbeginn

Sie benötigen noch 0 Aufenthalte oder {1} Übernachtungen, um die Stufe {2} zu erreichen.


© Copyright 2015 FRHI. Alle Rechte vorbehalten.